Durch die Praxis des Zentrierenden Gebets lassen wir uns vertrauensvoll auf die innere Wandlung in Christus ein und unterstützen uns gegenseitig auf diesem Weg

Gebetsgemeinschaft für unsere Zeit

Contemplative Outreach ist eine internationale überkonfessionelle Gemeinschaft von Einzelpersonen und kleinen Gebetsgruppen. Sie unterstützen sich darin, die kontemplative Dimension des Evangeliums im Alltag zu leben. Uns verbindet die regelmäßige Praxis des Zentrierenden Gebets.

Contemplative Outreach wurde 1986 gegründet, um sich zu vernetzen und das Zentrierende Gebet in Kursen für Laien und Priester/Pfarrer zu lehren. Inzwischen besteht Contemplative Outreach aus weltweit 90 Ortsverbände mit über 800 Gebetsgruppen und um die 40.000 Menschen in 39 Ländern. Bis auf einige (durch Spenden finanzierte) Mitarbeitende ist die Organisation ein Netzwerk von Freiwilligen geblieben.

Contemplative Outreach Gründer Thomas Keating
Contemplative Outreach Gründer Thomas Keating

Sowohl die Dachorganisation als auch viele Ortsverbände und lokale Gruppen bieten Materialien und Kurse für Einzelpersonen, Gebetsgruppen, Gruppenleitende und Ortsverbände an. (Siehe "Links" unter Materialien). Eine große Bandbreite an Onlineformaten wie Konferenzen, Retreats und Gebetsgruppen ermöglicht, uns weltweit in Stille zu vereinen.

Die kontemplative Praxis zielt darauf ab, den Alltag im Bewusstsein der Gegenwart Gottes zu leben. Das Zentrierende Gebet bildet zwar den Mittelpunkt unserer Praxis, doch lehrt Contemplative Outreach weitere spirituellen Übungen, die den Weg vertiefen: Lectio Divina, das Willkommensgebet und das aktive Gebet. Anleitungen und Einführungen sind leider bisher nur auf Englisch erschienen.

Im deutschsprachigen Raum gibt es - soweit wir wissen - zurzeit drei Gebetsgruppen, zwei Online-Gruppen und eine lokale Gruppe. Viele deutsche Praktizierende haben das Zentrierende Gebet durch das Internet kennengelernt und nehmen an Onlinemeetings vor allem englischer und US-amerikanischer Gebetsgruppen teil.